Bewegung ist das Stichwort. Und Licht, unbedingt Licht.

 

Pusteblumen (1)

 

 

 

 

 

 

Sommerlicht malt Blätter auf den Boden,

Getüpfel im Spiegel meiner Seele

verwandelt Welten, Herzen jubilierend

will ich zaubern, genau wie du,

vor meinen Augen verglüht

dein Schatten unter Wolken.

 

Kirschblüten regnen Teppiche auf Gras,

Libellenkinder rasen Zick-Zack überm See,

Marienkäfer verirren in der Wohnung,

was wollen sie hier?

Hinaus, zur Melodie der Querflöte

und dem Lachen vor meinem Fenster,

fliegen Menschen auf Rädern,

als hätten sie Flügel.

 

Im Wasser will  Licht  baden,

tanzend Linien malen

und bloß nie halten,

denn Starrheit ist des Sommers nicht.

Es will bewegen sich,

wie Mensch und Tier,

flirren, singen, sich erlaben,

der Wärme sagen:

Ich vermisse dich.

 

 

 

Teilen mit
Facebooktwittergoogle_plus